English (USA) English (Great Britain)
Deutsch (Deutschland) Deutsch (Österreich) Deutsch (Schweiz) Deutsch (Luxemburg) Deutsch (Liechtenstein)
Country/Language:
CAQ-Success-Story
VDL Enabling Technologies Group

Qualität für High Tech Mechatronics

„Um den höchsten Ansprüchen der ISO-Standards 9001, 14001 sowie der medizinischen Norm 13485 und AS9100 der Raumfahrt zu entsprechen, suchten wir ein System, welches die Qualität unserer Produkte dokumentiert und die Qualitätsentwicklung in den vorhandenen Workflow einbindet.“ So umschreibt Hugo Kok die Auswahlkriterien seiner Software für das Qualitätsmanagement. Als Qualitätsmanager der VDL Enabling Technologies Group (VDL ETG), für die weltweit etwa 1 500 Mitarbeiter tätig sind, beschäftigt sich Herr Kok vom Standort im niederländischen Almelo seit 2008 eingehend mit dem Thema CAQ-System.

Im Jahre 1900 ursprünglich als Philips Maschinenfabrik gegründet, welche maßgeblich an der Entwicklung der Glühbirne beteiligt war, sorgt das seit 2006 der VDL Enabling Technologies Group zugehörige Unternehmen heute für mechatronische Highlights, die ihre Anwendung in der Halbleiterindustrie sowie der Medizin- und Solartechnik finden. Zertifiziert nach den hohen Qualitätsanforderungen von Industrie, Medizin und Raumfahrt, produziert der Contract-Manufacturer heute auf einem Betriebsgelände von weltweit über 125.000 m2 (davon in 10.000 m2 unter Reinraum-Bedingungen) Produkte für die Bereiche Semiconductor Equipment, Medical Equipment, Laser Equipment, Aerospace und Solar Energy.

Dimensionen der Qualität

Angetrieben von höchsten Kundenanforderungen liefert VDL ETG täglich High-Tech-Mechatronik an OEM-Kunden auf der ganzen Welt, variierend von kleinen Baugruppen bis zu vollautomatischen Systemen und kompletten Fertigungslinien. Trotz der immensen Vielfalt „seiner“ Produkte zeigt sich der Qualitätsbeauftragte Hugo Kok unbeeindruckt, wenn es um die Nachverfolgung möglicher Kundenreklamationen geht: „Als Spezialist in den Bereichen Analytical- und Semiconductor-Systems sowie der Medizintechnik ist es für VDL ETG eine Selbstverständlichkeit, mechatronische Lösungen mit höchstem Qualitätsstandard zu liefern“, erklärt Herr Kok. „Sollte dann doch einmal ein möglicher Fehler unsere strengen Prüfungen passieren, so sind wir in der Lage, innerhalb kürzester Zeit und über den gesamten Produktionsprozess hinweg die Ursachen zu ermitteln.“

Durchgängiges Reklamationsmanagement

Die exakte Nachverfolgung möglicher Fehler vom Wareneingang über den Fertigungsprozess bis zum Warenausgang realisiert das Unternehmen mit einer von der CAQ AG Factory Systems entwickelten Lösung zum Reklamationsmanagement. Das System „REM.Net“ wird sowohl an den beiden niederländischen Standorten Eindhoven und Almelo eingesetzt als auch von den 200 Mitarbeitern am Standort in Singapur. Bei der schnellen Bearbeitung von Kundenreklamationen dürfen geografische Entfernungen, Zeitzonen oder Sprachbarrieren keine Rolle spielen. Daher werden die Daten aller drei Standorte in einer gemeinsamen Datenbank organisiert, in der die aufgetretenen Probleme und alle für VDL ETG relevanten Informationen dokumentiert werden. Aufgrund des durchgängigen Einsatzes von REM.Net® im gesamten Unternehmen kann es vorkommen, dass aus einer Kundenreklamation eine direkt nachvollziehbare Lieferantenreklamation entsteht. Oder das System zeigt Zusammenhänge zu internen Reklamationen auf.

Herr Kok ist in der Lage, vom CAQ-System für jeden Kunden ein eigenes Reklamationsformular drucken zu lassen, welches er selbst mit dem grafischen Formulareditor Form.Net® entwirft. Dass hier alle relevanten Kunden- und Produktdaten enthalten sind, ist so selbstverständlich wie die Dokumentation der getroffenen kurz-, mittel- und langfristigen Maßnahmen. Der Formulargenerator bietet Zugriff auf nahezu alle Felder der Datenbank. Damit die spätere Überprüfung des Erfolgs durchgeführter Maßnahmen unter Umständen auch nach Wochen oder Monaten nicht vergessen wird, bietet REM.Net® die Möglichkeit, die Erledigung von Aufgaben nachzuhalten.

Auswertung und Qualitätsvorausplanung

Neben der schnellen Verfolgung einzelner Reklamationen interessiert den Qualitätsleiter stets auch die perspektivische Entwicklung. Hierzu bietet REM.Net® Auswertungen über alle Felder der Datenbank. Auf Wunsch täglich, wöchentlich wiederkehrend, quartalsweise oder einmalig – die Rhythmen können für jede Auswertung beliebig festgelegt werden.

Da die Auswertung ebenso intuitiv zu bedienen ist wie die übrige Software, sind auch einmalige Analysen zeitsparend. In allen Fällen werden die Daten von REM.Net® grafisch ansprechend aufbereitet. Auf Wunsch können sie auch als Rohdaten zur Weiterverarbeitung zum Beispiel in Excel exportiert werden. Derart erstellte Auswertungen können als PDF-Datei auch direkt an Kunden oder andere interessierte Stellen versandt werden. Dass diese Auswertungen auch bei Lieferantenbewertungen eine Rolle spielen können, versteht sich von selbst.

Im Sinne größtmöglicher Kundenzufriedenheit ist es dem Qualitätsbeauftragten der VDL Enabling Technologies Group besonders wichtig, auch vorausschauend zu agieren: „Durch den gezielten Einsatz unserer Software ist es uns mittlerweile möglich, eventuelle Fehler bereits vor ihrer Entstehung auszumerzen.“

Up to Date und validiert

Als 2008 im Hause VDL ETG über die Auswahl des künftigen Partners im Qualitätsmanagement entschieden wurde, waren die Anforderungen immens: Basierend auf den seitens VDL ETG zu erfüllenden Qualitätsanforderungen der Halbleiterindustrie sowie der Medizintechnik und der Luft- und Raumfahrt, suchte man einen Software-Anbieter, der über umfangreiche Erfahrungen in diesen Bereichen verfügte. Darüber hinaus sollte die Lösung für das computergestützte Qualitätsmanagement standortunabhängig eingesetzt werden können, damit der Standort in Singapur integriert werden konnte. Weiterhin sollte eine kontinuierliche Weiterentwicklung der künftigen Software gewährleistet werden, um sowohl eine Anpassungsfähigkeit an die weiterhin steigenden Anforderungen der Kunden als auch an das kontinuierliche Unternehmenswachstum zu gewährleisten.

Die 25-jährige Erfolgsgeschichte sowie die langjährigen Erfahrungen der international agierenden CAQ AG Factory Systems im Bereich von Luft- und Raumfahrt sowie der Medizin- und Halbleitertechnik, definierten das Unternehmen aus Rheinböllen als frühen Favoriten. Dass das System vorvalidiert ist, stellt für den Lieferanten in der Medizintechnik einen nicht zu unterschätzenden Vorteil dar. Auch die durchgängige Netzwerkfähigkeit der „CAQ.Net-Lösung“ ist ein Pluspunkt für die Entwickler der CAQ AG Factory Systems, da somit eine direkte Einbindung des weit entfernt liegenden Standorts in Singapur in den Produktionsprozess der VDL Enabling Technologies Group gewährleistet wurde. Aufgrund der Mehrsprachfähigkeit des CAQ-Systems ist es zudem möglich, die Software am jeweiligen Standort in der bevorzugten Sprache zu betreiben.

Nachdem die Entscheidung für die CAQ AG gefallen war, wurde innerhalb kürzester Zeit eine neue Software implementiert. Aufgrund ihrer modularen Bauweise konnte sie ohne Individualprogrammierung sowohl an die technischen Gegebenheiten als auch an die individuellen Anforderungen der Nutzer angepasst werden. Speziell die Wünsche der User konnten durch gezieltes Customizing der Bediener-Oberfläche derart berücksichtigt werden, dass die Standardsoftware auch Ansprüche an eine eventuell individuell entwickelte Lösung übertraf. Für VDL ETG ist es ein entscheidender Vorteil, dass es sich bei dem individuell bedienbaren System weiterhin um hundertprozentige Standardsoftware handelt. Alle Updates, Upgrades und künftigen Erweiterungen lassen sich problemlos vom Administrator vor Ort installieren, ohne dass die User in ihrem Tagesgeschäft gestört werden.

Wie man es bei einem Zulieferer für Halbleiter-, Medizin- und Raumfahrttechnik erwartet, garantiert die VDL Enabling Technologies Group heute weltweit Computer Aided Quality mit Potenzial zur permanenten Fortentwicklung. Diesbezügliche Erweiterungen befinden sich bereits in der Planung, doch vorerst sollen diese noch nicht kommuniziert werden. Schließlich dachte man bei der Entwicklung der Glühbirne anno 1900 auch noch nicht an die künftige Produktion im Reinraum …