CAQ AG Factory Systems
Menü Suche
Qualität im Fokus
Die vernetzte Erstmusterprüfung

Qualität im Fokus – Die vernetzte Erstmusterprüfung

Mit der Erstbemusterung oder auch FAI (First Article Inspection) erbringt der Lieferant den Nachweis, dass seine Produkte die vom Kunden geforderten Qualitätsanforderungen erfüllen. Hierbei werden Erstmuster normalerweise einer Vollprüfung unterzogen, um Fehlern von Serienbeginn an vorzubeugen und um zu überprüfen, ob Vereinbarungen eingehalten wurden. Erst die kundenseitige positive Bewertung der Erstmuster hat die Freigabe des Lieferanten-Serienprozesses zur Folge.

Software - Erstmusterprüfung
Software zur Erstmusterprüfung: EMP/PPAP.Net

Verfahren und Dokumente

Für die Erstbemusterung gibt es eine Reihe standardisierter Forderungen und Formate, bei deren Erstellung – wie in vielen anderen Bereichen des Qualitätswesens – die Automobilindustrie federführend war. Innerhalb von Regelwerken wie QS 9000 oder ISO/TS 16949 stehen beispielsweise Verfahren wie PPAP (Production Part Approval Process) und Dokumente wie der PSW (Part Submission Warrant) bzw. PPF/EMPB (Erstmusterprüfbericht) oder ISIR (Initial Sample Inspection Report) zur Verfügung, um Bemusterungsprozesse und die daraus resultierende Interaktion zwischen Zulieferer und Automobilhersteller zu vereinheitlichen.

Forderungen der AIAG

Im PSW werden 18 und nach VDA 2 insgesamt 22 Forderungen aufgeführt, welche verschiedene Aspekte von der Designaufzeichnung über die Analyse von Messsystemen bis hin zur Kommunikation von Informationen bezüglich der endgültigen Teilevorlagebestätigung regeln. In der eigentlichen Erstbemusterung muss dann eine abgestimmte Produktionsmenge von aufeinanderfolgenden Teilen unter Serienbedingungen hergestellt werden, um etwa den Forderungen der AIAG (Automotive Industry Action Group) zu entsprechen.

Vollständig vernetzt und normenkonform

Die Risiken von Fehleingaben bei manueller bzw. papierbasierter Erstellung eines Erstmusterprüfberichts sind aufgrund der Komplexität der Aufgabe und Vielzahl an verschiedenen Informationsquellen absolut real. Auch ist der zeitliche Aufwand bei der händischen Erstellung eines EMPB immens. Der Einsatz einer Softwarelösung wie EMP/PPAP.Net bringt daher eine Vielzahl an Vorteilen mit sich, die einen deutlichen Gewinn an Effizienz und Genauigkeit bedeuten. Die Software leitet den Nutzer systematisch durch die Erstellung des normenkonformen EMPB (beispielsweise nach ISO 9001, QS 9000, ISO/TS 16949 oder VDA PPF) und greift dabei auf alle verfügbaren Informationsquellen zurück.

Software Erstmusterprüfung mit CAD
Integrierte CAD-Prüfplanung mit automatischer Stempelung der Zeichnungsmerkmale

Direkter Datenaustausch

Hierbei kommt die intelligente Struktur von CAQ.Net® voll zur Geltung, da sämtliche Daten modulübergreifend zur Verfügung stehen und durchgängige Informationen aus Prüfmittelwesen, Risikoanalyse oder Control Plan in einem Dokument zusammengeführt werden können. So besteht beispielsweise die Möglichkeit eines Merkmalsaustauschs zwischen Control Plan und EMP/PPAP.Net. Auf Knopfdruck können die Merkmale des Prozesslenkungsplans direkt in den normenkonformen EMPB übernommen werden. Darüber hinaus gestattet der Einsatz von EMP/PPAP.Net auch die einfache Einbindung und Stempelung von CAD-Zeichnungen in CAD-Importformaten wie DXF, DWG oder IGES.

Termine und Workflows im Blick

Mit den Funktionen zur Terminüberwachung in EMP/PPAP.Net behalten Sie Requalifikationsprüfungen und entsprechende Deadlines immer im Auge. Hiermit können Sie sich auf anstehende Produktrequalifikationen frühzeitig vorbereiten und auch Ihre Lieferanten rechtzeitig in den Prozess mit einbeziehen. Sie müssen dabei die notwendigen Daten nicht aufwendig neu erstellen, sondern können bei der Nachbemusterung die Inhalte des EMPB direkt in ihrer aktuellsten Version aufrufen und für die Requalifikation entsprechend anpassen. Die bidirektionale Verbindung zu dem Prozessmanagementmodul APQP.Net macht aus EMP/PPAP.Net darüber hinaus ein nahezu unerlässliches Werkzeug zur Erzielung der Serienteilfreigabe. Als dynamisches Element Ihres Freigabeworkflows gliedert sich EMP/PPAP.Net nahtlos in Ihr Projektmanagement oder Ihren APQP-Workflow ein und trägt damit zu einem modulübergreifenden Informationsmanagement bei, das sich durch eine außerordentliche Datentransparenz und Datenaktualität auszeichnet.

Dateiformate für die Industrie

CAQ.Net® zeichnet sich aber nicht nur durch die interne Vernetzung der Module aus, sondern auch durch die konsequente Umsetzung branchenspezifischer Standards wie das XML-Austauschformat QDX und die externe Anbindung an Portallösungen wie MyCAQ.Net oder SupplyOn. Mit dem von dem VDA entwickelten QDX-Format können alle gängigen Qualitätsmanagementdokumente in der Automobilindustrie – wie beispielsweise auch der Erstmusterprüfbericht – zwischen Kunden und Lieferanten ausgetauscht werden. Letztlich zeichnet sich EMP/PPAP.Net auch durch einen hohen Grad an Integrationsfähigkeit bezüglich Messmitteln aus. Durch die Unterstützung marktüblicher Interfaces und mehrdimensionaler Messmittel für Online-Messung können nahezu alle Messmaschinen, Prüfautomaten und Laborgeräte verbunden werden. All diese Integrationsmöglichkeiten sind in EMP/PPAP.Net genauso selbstverständlich wie in allen übrigen Modulen von CAQ.Net®.


Weiterführende Links